Blinde Lebensfreude – wenn der Hund erblindet

Ein Leben ohne Augenlicht klingt für viele erst einmal unvorstellbar. Auch ein Hund würde ohne Sehkraft sicher viele Einschränkungen haben, die ihm das Leben schwerer machen – oder? Nein! Wir möchten euch Mausi vorstellen, eine erblindete Hundedame, die ihr Leben sowohl mit als auch ohne Sehkraft bis zuletzt in vollen Zügen genossen hat! Heute inspiriert Mausis Geschichte uns und auch viele andere Hundehalter. Ihre Besitzer informieren über das Leben mit einem blinden Hund und klären auf.

Was ist Mausis Geschichte?

Mit 5 Jahren ist Mausi ohne Vorzeichen und quasi über Nacht auf dem rechten Auge erblindet. Es stellte sich schnell heraus, dass der Augeninnendruck zu hoch war und das Auge operativ entfernt werden musste. Die Operation verlief ohne Komplikationen und Mausi erholte sich nach der Entfernung ihres Auges sehr schnell. Sie wollte schon am gleichen Abend nur eins: mit ihrem “Ballie” spielen. Leider folgten nur ein halbes Jahr später mehrfache Glaukomanfälle, durch die Mausi ihr Augenlicht auch auf dem zweiten Auge verlor und somit vollständig erblindete. Aufgrund der Gefahr des hohen Augeninnendrucks wurde Mausis zweites Auge ebenfalls operativ entfernt. Auch diese Operation verlief jedoch problemlos und Mausi war sehr schnell wieder auf ihren kleinen, starken Beinchen.

Was hat es mit “Mausis Ballie” auf sich?

Nach Mausis Erblindung ist ihr Ballie ein Teil der Familie geworden. Vor der Erblindung hätte sie am liebsten den ganzen Tag Ball gespielt. Nach der Erblindung auf dem rechten Auge konnte sie zwar noch mit jedem Ball spielen, doch wenn der Ball mal einen starken Rechtsdrall hatte, konnte es passieren, dass Mausi ihn wortwörtlich aus dem Auge verloren hat. Also haben sich Mausis Eltern auf die Suche nach einer Lösung dafür gemacht… und das war ein Ball mit Glocke von TRIXIE. Nach der vollständigen Erblindung wurde der Ball immer wichtiger, da er Mausi ermöglichte, weiterhin ihrem Lieblingshobby nachzugehen. Mausis Ballie war nach ihrer Erblindung ganz oft “einfach nur dabei”, aber er muss Mausi einfach Licht ins Dunkel gebracht haben! Wenn gespielt wurde, hat Ballie dafür gesorgt, dass Mausi einfach “ein ganz normaler” Hund war, der aufgrund ihres Handicaps nicht auf etwas verzichten musste, sondern auch weiterhin genauso Ball spielen konnte, wie ein sehender Hund. “Kaum zu glauben, aber dieser kleine Ball war eine riesige Bereicherung für ihr Leben!” – Mausis Besitzer. Der Ball wurde leider nicht mehr produziert. Da es jedoch kein vergleichbares Produkt gibt, das sich derart gut für blinde Hunde eignet und Mausi so unglaublich geholfen hat, ist der Lochball für blinde Hunde zurück ins Sortiment gekommen und ab sofort wieder bei uns erhältlich.

Herausforderungen bei einem blinden Hund

Jedes Hund-Mensch-Team ist anders und für jedes liegt die Schwierigkeit woanders. Mausis Besitzer sind sich jedoch sicher, dass die größte Schwierigkeit darin liegt, die Situation als Mensch zu akzeptieren, denn nur wenn wir Menschen die Situation akzeptieren und verarbeitet haben, können wir unseren Hunden die Sicherheit geben, die sie brauchen. So haben Mausis abenteuerlustige Besitzer weiterhin die Berge erklommen, Fahrradtouren unternommen und eine neue Leidenschaft – StandUp Paddling mit Hund – entdeckt.

Inspirieren, lernen, aufklären

Genau aus dieser Motivation heraus, ist schließlich der Instagram Account @blinde.lebensfreude entstanden. Dort zeigen sie, wie Mausi das Leben liebt, um andere zu inspirieren und vor allem um aufzuklären. Auch nach Mausis Tod fahren ihre Besitzer mit der Mission fort, denn es wird Tierbesitzern von blinden Hunden immer wieder nahegelegt, ihr Tier einschläfern zu lassen. Doch Mausi war bis zu ihrem letzten Atemzug die pure Lebensfreude, die so vielen Menschen und Hunden Hoffnung geschenkt hat und auch nach ihrem Tod hoffentlich noch viele weitere Hundebesitzer inspirieren wird.

Vielen Dank an Mausis Besitzer, Vanessa und Michael, für die zahlreichen Details zu Mausis Leben und ihre Aufgeschlossenheit. Bei TRIXIE findet ihr zusätzlich noch ein ausführliches Interview mit den beiden.

1 Kommentar zu „Blinde Lebensfreude – wenn der Hund erblindet“

  1. Brigitte de Raay

    Eine traumhaft schöne und zu Herzen gehende Geschichte. Ganz liebe und innige Grüße an Mausi und deren Besitzer.
    Liebe Grüße
    Brigitte de Raay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.