Dog Dance, eine junge Hundesportart im Aufwind

Zu Besuch bei Daniela Terboven und ihrem Team von Hundesport und -tanz

Bei bestem Wetter führte mich der Weg am 01.05. nach Flüggendorf zu dem Dogdanceturnier von Daniela Terboven. Da ich vorher noch nie Live bei einem Turnier war, wußte ich auch nicht was mich erwartete.

Versteckt am Rande eines Wäldchen, außerhalb des Dorfes, lag der Reiterhof. Schattige Parkplätze waren genug vorhanden. Das Turnier fand in der Reithalle statt, hier war ausreichend Platz. Alle Zuschauer hatten es bequem und auch die wartenden Hunde konnten sich aus dem Weg gehen. Es gab leckeren Kuchen und Grillwurst mit selbstgemachtem Salat.

Gerade rechtzeitig angekommen, konnte ich 4 Stunden lang die verschiedenen Klassen und noch einige Fun-Klassen beobachten. Es war ein Vergnügen, die Teams zu sehen. Tolle Musik, kreative Kostüme und Teamarbeit vom feinsten. Getanzt wurde in 2er-Teams (Mensch-Hund) oder als Trio (Mensch-2 Hunde). Es waren auch „Senioren“ dabei, mit 12 Jahren. Hier war zu sehen, wie viel Feingefühl nötig war um die Choreografie auf die körperliche Fitness und Möglichkeiten der Hunde abzustimmen. Teilnehmen durfte jeder: Rassehunde, Mischlinge, Klein und Groß, Jung und Alt.

Den Start machten die offiziellen Klassen. In verschiedenen Wertungsklassen wurde nach dem Reglement von Dogdance International gerichtet.

Ohne Druck und mit viel Rücksicht auf die Hunde arbeiteten die Teams zusammen. Abgestimmt auf die Musik wurde eine einstudierte Choreografie vorgeführt/vorgestellt. Wichtig war hierbei das fast wortlose Verständnis zwischen Hund und Frauchen/Herrchen. Alleine durch die Körperhaltung und leichte Armbewegungen tanzten die Hunde.  Es wurden viele verschiedene Tricks gezeigt und den Hunden war der Spaß anzusehen. Selbst als Laie konnte man erahnen, wieviel Arbeit und Vertrauen dahinter steckte.

Nach den offiziellen Klassen kamen die Fun-Klassen. Hier durfte man, entgegen den Regeln in den offiziellen Klassen, mit Belohnung arbeiten, zum Beispiel aus einem Leckerlibeutel. Hier war alles etwas lockerer, die Wertung nicht ganz so streng. Auch erfolgte die Richterbewertung direkt verbal nach dem Tanz, was mir als Neuling einen weiteren tollen Einblick gab.

 

Was ist Dogdance?

Dogdance ist noch eine relativ junge Hundesportart, bei der, unter Einarbeitung vieler Kunststücke und Tricks, mit dem Hund zusammen zu einer passenden Musik gearbeitet wird. Beim Dogdance liegt ein Schwerpunkt auf der Fussgeharbeit, es besteht aber auch eine zusätzliche Qualität darin, mit dem Hund auf Entfernung zu arbeiten. Die Tricks und ihre sinnvolle Zusammenstellung zur Musik stehen im Vordergrund. (Quelle: http://www.hundesport-und-tanz.de/Dogdance/DogDance.php)

 

 

Gespendet hatten wir als tiierisch.de 3 Gutscheine und eine Überraschungskiste mit Leckerlis, Kotbeutel und etwas zum Spielen. Zusätzlich noch 2 Regiestühle und Hundepicknickdecken. Wir hoffen damit beigetragen zu haben, dass das Turnier ein voller Erfolg war. Ich jedenfalls, kann nur jedem empfehlen sich auch mal ein Dogdance anzuschauen. Es ist wirklich unglaublich.

Vielen Dank für die Einladung.

Tina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.