Besuch im Tierpark ARCHE WARDER

Von Enten, Gänsen, Hundepfeifen und tauchenden Wasserschweinen.

Vor einiger Zeit erreichte uns eine bescheidene Anfrage per E-Mail. Frau Beate Hirsch aus dem Tierpark Arche Warder bat um eine einfache Hundepfeife. Als Erklärung schrieb sie, dass sie mit den Enten im Park trainiere, da diese durch die Stallpflicht unterfordert waren. Zusammen mit den Auszubildenden wollte Frau Hirsch das Training der Enten, Hühner und Gänse erweitern und auch für die Besucher nutzen, um zu zeigen, was alles möglich ist. Zu den vorhandenen Hundepfeifen und Klickern fehlten aber noch 2 zusätzliche Pfeifen.

Nach kurzer Rücksprache haben wir ein etwas größeres Paket zusammengestellt. Da es sich hier um einen Tierpark für Nutztierrassen handelt und nicht um ein konventionelles Tierheim, war etwas Feingefühl bei der Auswahl der Spenden gefragt.

 

Abfahrt – das Auto ist vollgepackt

 

Nachdem ein großes Paket geschnürt und ein Termin abgemacht war, fuhr ich am 03.05. endlich nach Warder. Super ausgeschildert und idyllisch gelegen, traf ich pünktlich um 8.00 Uhr ein.

Frau Iwon begrüßte mich ausgesprochen herzlich. Diese Freundlichkeit war durchgängig im ganzen Tierpark anzutreffen. Trotz verschiedener ungeplanter Vorfälle, die immer wieder vorkommen wenn man mit Tieren arbeitet, waren alle Tierpfleger freundlich und hilfsbereit. Schnell war auch der Wagen entladen.

Anscheinend hatte ich gut eingepackt. Trinkeimer, Streu, Heu, Pferdeleckerlies, Kaninchenstall und einiges an Kleinzubehör fanden großen Anklang, und natürlich die 2 Hundepfeifen.

 

Maultier
Poitou-Esel

 

 

Wollziegenbaby

 

 

 

 

 

 

Frau Iwon lud mich dann ein, mit ihr zusammen den Tierpark zu erkunden. Sehr glücklich war ich persönlich darüber, dass viele Tiere zum Anfassen da waren und diese dieses auch sichtlich genossen. Kleine Schweine kraulen, Hühner streicheln und einem seltenen Poitou-Eseln über die Stirn streichen. Wenn man bedenkt, dass es weltweit nur noch ca. 500 von diesen Eseln gibt, ist es ein Wunder sie zu sehen und zu streicheln.

 

 

Alle Tiere konnten selbst entscheiden, ob Streicheleinheiten gewollt waren oder nicht. Sowas finde ich immer schön zu sehen. Große Gehege, toll ausgestattete Weiden mit vielen verschiedenen Unterschlupfmöglichkeiten.

 

Riesenbrahma

Es war für mich mein erster Besuch im Tierpark. Nachdem ich nun persönlich da war, kann ich jedem empfehlen diesen wirklich besonderen Park zu besuchen. Nicht nur die Nähe zu den Tieren, die artgerechte Haltung, sondern auch das auf den ersten Blick einfache Konzept der Haustierrassen ist beeindruckend. Die Arbeit des Tierparks mit der Erhaltung der alten Haustierrassen ist unglaublich wichtig. Teilweise ist das leider nur noch in der Optik möglich ist, da der ursprüngliche Genpool nicht mehr existiert.

 

rote Mangalitza Ferkel (geb 2017)
Turopoljer Wasserschwein

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die Vielfalt der verschiedenen Rassen ist beeindruckend und dazu jeweils noch die Wildform der eigentlichen Rasse, wie zum Beispiel bei den Schweinen. 11 verschiedene Arten gibt es zu sehen, vom stark gefährdeten Turopoljer Wasserschwein über das putzig anzusehende Mangalitza Wollschwein bis hin zum bekannten Wildschwein.

Die unterschiedlichen Eigenschaften der jeweiligen Rasse sind sehr interessant. Das Turopoljer Schwein schwimmt und taucht, während das Wildschwein im Wald lebt. Da man die Rassen direkt im Vergleich sehen kann, sind die körperlichen Merkmale schnell zu erkennen.

 

Selbst so oft gesehene Tiere wie Rinder gibt es in der Arche Warder in vielfältiger Ausführung. Es gibt Rinder mit extrem großen Hörnern und auch welche ganz ohne. Das Hinterwälder Rind z.B. ist vergleichsweise klein im direkten Vergleich zum europäischen Wasserbüffel. Ein Rundgang über die 40 HA große Anlage war ein Vergnügen, Frau Iwon war eine wunderbare  Begleitung. Ich, als nordisches Landei, habe viel gelernt. Meine Kinder freuen sich jetzt schon auf einen bald stattfindenden ganztägigen Familienausflug.

 

Wir als tiierisch.de sind froh und stolz einen kleinen Teil dazu beigetragen zu haben, den Tieren und den unglaublich engagierten Tierpflegern den Arbeitsalltag ein wenig zu versüßen und etwas helfen zu können. Und auch Frau Hirsch wünschen wir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Training mit den Enten, Gänsen und Hühnern.

Wenn sie das Ergebnis selber sehen möchten, besuchen sie die Arche Warder: www.arche-warder.de

Mit tiierischen Grüssen

Tina von tiierisch.de

Ein Gedanke zu „Besuch im Tierpark ARCHE WARDER

  • 10. September 2017 um 07:16
    Permalink

    Tolle Aktion von tiierisch.de. :o) Und ein Besuch lohnt sich wirklich immer, gerade für Kinder, weil sie hier die Tiere hautnah erleben können.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.