Reisen mit dem Hund

Wer kennt es nicht? Der lang ersehnte Urlaub steht endlich vor der Tür, doch wer kümmert sich um das geliebte Haustier? Bevor man noch jemanden mit zu viel Verantwortung überlastet oder den Vierbeiner in fremde Hände gibt, nimmt man ihn natürlich mit! Wenn man jedoch noch keine Erfahrungen hat, was das Verreisen mit Hund betrifft, sollte man sich auf jeden Fall gut informieren, damit das Tier keine Strapazen erleiden muss.

Hund auf Rädern

Hat man sich für die Variante mit dem Auto entschieden, ist es wichtig, nicht nur auf die eigene, sondern auch auf die Sicherheit des Hundes bedacht zu sein. Die Richtlinien schreiben vor, dass der Gefährte entweder angeschnallt oder im Kofferraum hinter einem Hundegitter reisen muss. Kleinere Artgenossen können auch in einer Transportbox für Hunde untergebracht werden.

Reisen in der Luft

Lässt es sich jedoch nicht vermeiden, die Reise im Flugzeug anzutreten, sollte man einplanen, eventuell einen Extrasitz zu buchen, falls der Vierbeiner die 6-kg-Marke überschreitet. Noch größere Hunde können nicht unmittelbar neben Herrchen Platz nehmen, sondern reisen im Frachtraum mit.

Den Hund mit in den Flieger zu nehmen, ist allerdings nicht die beste Lösung. Oftmals kommt es zu langen Wartezeiten und schlecht kalkulierbaren Temperaturen an Bord. Auch den Vorteil während der Fahrt anzuhalten, damit Pfiffi sich die Beine vertreten kann, bietet ein Flugzeug nicht. Für beide Reisemöglichkeiten gilt jedoch eines nach wie vor: Hundefutter gibt’s erst nach der Reise, denn sonst könnte ihnen ihr treuer Begleiter ein nettes Präsent hinterlassen.


Quelle: Reisen mit Hund auf fewo-direkt.de.

2 Gedanken zu „Reisen mit dem Hund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.