Hilde – Mein neues Leben als Frauchen

Sehnsucht an der Leine, Irrsinn auf der Hundewiese und spätes Glück mit Gassibeutel – dies und noch viel mehr Einblicke in das Leben als Frauchen gewährt Ildikó von Kürthy in ihrem neuen Welpentagebuch.
Das Buch ist ab sofort auch bei uns im Shop erhältlich!

 

Produktbeschreibung des Verlags

Was soll das heißen: Das ist doch nur ein Hund? Das ist Hilde!

Sie fürchtet sich, wenn ihr Magen knurrt. Sie fühlt sich regelmäßig von ihrem eigenen Schwanz verfolgt und empfindet moderne Objektkunst in Grünanlagen als Bedrohung ihrer Existenz. Hilde mag keine Hunde mit langen Beinen und langem Stammbaum und frisst am liebsten Schmutzwäsche.
Hilfe! Ich bin ein Frauchen!

In meinem Leben spielen nun biologisch abbaubare Gassibeutel, schmutzabweisende Kleidung und hochwertige Leberwurstkekse tragende Rollen.
Hilde und ich: Wir sind vom Hundefrisör beschimpft worden und waren die Stars in der Selbsthilfegruppe für schüchterne Welpen. Wir haben beim Hunderennen gegen einen Spaniel namens Joe Cocker verloren, sind von einem übergriffigen Mops belästigt worden und mussten uns gegen Rasse-Frauchen wehren, die immer alles besser wissen.

– „Hilde“ ist mein Tagebuch aus der seltsamen und wunderbaren Welt der Hundefreunde. Der Ratgeber einer Ratlosen. Ein ehrliches, lustiges, rührendes und unglaublich peinliches Buch für Zweibeiner, die ursprünglich auch nie so werden wollten wie all die anderen verrückten Hundebesitzer.

 

[BEENDET] Gewinnspiel zur Buchveröffentlichung

In Kooperation mit dem Rowohlt-Verlag verlosen wir 10 Exemplare der Neuerscheinung (15.12.) von Ildikó von Kürthy.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, beantwortet die folgende Frage als Kommentar unter diesem Artikel:

↓   ↓   ↓

Welches konkrete Erlebnis mit eurem/einem Hund ist euch bislang am wärmsten in Erinnerung geblieben?

↑   ↑   ↑

Antwortet auf diese Frage und gewinnt eins von zehn Welpentagebüchern. Taucht ein in die seltsame und wunderbare Welt der Hundefreunde. Ein ehrlicher, lustiger, rührender und unglaublich peinlicher Ratgeber für Zweibeiner.

Jetzt mitmachen oder direkt hier bestellen.

 


Das Gewinnspiel läuft vom 13.12.17 – 8.01.18. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahren aus Deutschland, mit Ausnahme von Mitarbeitern der tiierisch.de GmbH oder deren Familienangehörige. Die Gewinner werden nach Abschluss des Gewinnspiels per E-Mail innerhalb von 48 Stunden benachrichtigt. Sofern die Gewinner nicht erreichbar ist und sich nicht innerhalb einer Woche nach der Kontaktaufnahme zurückmeldet, werden die Gewinne unter allen anderen Teilnehmern erneut ausgelost und neue Gewinner ermittelt. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

15 Gedanken zu „Hilde – Mein neues Leben als Frauchen

  • 8. Januar 2018 um 09:51
    Permalink

    GEWINNSPIEL BEENDET

    Vielen Dank für die Teilnahme.

    Die glücklichen Gewinner sind:
    – Julia Brandt
    – Maria
    – Gabriele
    – Jacqueline
    – Katja
    – Jennifer
    – Tina Koch
    – Katharina
    – Karin
    – Edith

    Den Gewinnern einen tiierischen Glückwunsch!

    Bitte seht einmal in eurem E-Mail-Postfach nach, dort findet ihr eure Gewinnbenachrichtigung.
    Schickt uns bitte als Antwort auf die Mail euren vollständigen Namen+Adresse, damit wir euch den Gewinn zusenden können!

    Antwort
  • 20. Dezember 2017 um 16:37
    Permalink

    Wir waren bei der Züchterin zu Besuch und wollten uns umschauen. Es war geplant, dass wir in frühstens 2 bis 3 Monaten einen kleinen Mopswelpen zu uns nehmen. Dann kam die Züchterin mit dem kleinen Yoshi in den Raum und setzte ihn mir auf den Schoß. Ein kleines schwarz/graues Häufchen Mops mit seinen großen Kulleraugen und einer wirklich tollen und gesunden Schnauze. Liebe auf den ersten Blick, ich wollte ihn nicht mehr hergeben. Es klingelte an der Tür. Das ganze Mopsrudel sprang auf und rannte zur Tür. Yoshi blieb liegen und kuschelte sich noch fester an mich. Nach 3 Stunden kuscheln mussten wir leider nach Hause und ich musste ihn schweren Herzens auf dem Boden absetzen… Er verstand die Welt nicht mehr und guckte mich unendlich traurig mit seinen großen Kulleraugen an und fragte sich „Warum setzt du mich einfach weg?! Ich möchte doch noch weiter schlafen und kuscheln!“ Diesen Blick werd ich nie wieder vergessen… Ca. 4 Wochen später zogen wir in die neue Wohnung, in der nun auch Hunde erlaubt sind. 3 Tage danach zog Yoshi bei uns ein. Viel früher als geplant, aber das größte Geschenk, was wir uns in diesem Jahr gemacht haben! 🙂

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 21:49
    Permalink

    Wie mein kleiner (liebevoll so bezeichneter) Braten an Heiligabend, zwei Wochen nach ihrem Einzug bei mir, in einem unbeobachteten Moment auf den Tisch geklettert ist und sich über die Reste der Nachspeise hergemacht hat.
    Schwanzwedelnd versteht sich 😉

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 21:41
    Permalink

    Danke für das tolle Gewinnspiel!
    Ich habe leider keine große Erfahrung mit Hunden, aber ich mag sie trotzdem sehr gerne und würde mich daher sehr über das Buch freuen!

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 20:36
    Permalink

    Als ich den Chihuahua Rocky , im September 2015 das erstemal im Tierheim Soest sah, das war 2 Tage nachdem ich meinen Dackel Bienchen mit fast 14 Jahren einschläfern lassen musste, war ich voller Mitleid mit ihm , als ich vom seinem Schicksal erfuhr. Er war misshandelt worden. Voller Ängste, kannte gar nichts. War so schwach, das er beim Pipi machen umfiel. Jetzt sind wir die besten Freunde, er hat super viel gelernt, und hat her endlich wieder Vertrauen, zu den Menschen gefunden. Es lohnt sich mit diesen Tieren zu arbeiten. Auch wenn es am Anfang schwieriger ist und wesentlich mehr Arbeit, die Mühe lohnt sich . Diese Tiere sind super dankbar und total anhänglich, wenn sie Merken das man es gut mit ihnen meint. Ich wollte damals nur einen Nachbarn zum Tierheim fahren, weil er für sich gucken wollte, ich habe vorher noch gesagt ich hole mir im Moment keinen Hund mehr, ich weine noch um Bienchen. Ich habe es nie bereut das ich Rocky gleich mit genommen habe wir haben uns total lieb. Ich wollte den kleinen Zwerg nicht mehr missen.

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 13:43
    Permalink

    Der Hund von meinem Opa… Charlie.
    Leider lebt er nicht mehr, aber wir waren oft spazieren (ich durfte als einzige seiner Enkel mit ihm gehen) und als ich eine Treppe herunterfiel, ohne sein zutun, und mir das Knieaufschlug kam er später ins Badezimmer, setzte sich beschämt neben mich und sah mich an als würde er fragen „Bin ich das schuld?“
    Den Blick werde ich nie vergessen 🙂

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 12:07
    Permalink

    Jeder Moment mit neiner Sheila ist warm. Die ersten vier Jahre Ihres Lebens hat sie bei meiner Schwiegermutter gelebt. Als diese plötzlich viel zu früh verstorben ist haben wir Sheila übernommen, ohne zu zögern. Das ist das schönste Erbe und die tollste Erinnerung, die wirkt bekommen könnten!!

    Antwort
  • 15. Dezember 2017 um 11:06
    Permalink

    Das Buch würde mich wirklich interessieren – es klingt nach den täglichen Geschichten eines Frauchens mit aller Ehrlichkeit…
    Meine wärmste Erinnerung mit unserer Wilma, eine knapp 1-jährige Rottweilerhündin, liegt ca 8 Monate zurück. Wilma hatte sich damals eine schlimme Blasenentzündung zugezogen und nachdem sie sich die halbe Nacht übergeben hatte sind wir auf direktem Weg am nächsten morgen mit ihr zum Tierarzt. Sie bekam Medikamente verschrieben und wir sollten mit Schonkost probieren, sie wieder ans Fressen zu bekommen. Ich gab ihr Wasser aus meiner Hand, die ich zu einer Schale formte und saß mit ihr im Körbchen vor dem Kamin, damit sie schnell wieder zu Kräften kommt. Abends musste ich nochmal los, um einzukaufen und mein Partner passte in der Zeit auf Wilma auf. Der Moment für mich war, als ich wieder zu Tür reinkam und sie mich ansah mit ihren großen Augen. Ich könnte sehen, dass sie sich freut, dass ich wieder da bin. Ihre Rute wedelte auf dem Boden und ihr Körper zuckte. Sie stand ganz langsam auf und kam in Zeitlupe, wie es ihre Kraft zuließ, auf mich zugelaufen. Ich nahm sie auf den Arm und ging mit ihr zurück zum Körbchen. Als ich mich hinsetzte, war sie schon in meinem Arm eingeschlafen.
    Heute geht es Wilma natürlich wieder ganz prächtig, aber dieser Moment hat mir die unendliche Liebe von Hunden gegenüber uns Menschen gezeigt. Das werde ich nie vergessen.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 20:37
    Permalink

    Unser Labrador Cooki war selbst erst wenige Monate alt als ich schwanger wurde. Vom ersten Tag an lag er auf meinem Bauch und als das Baby dann da war ging er auch nie vom Wagen weg. Jetzt wird unser Sohn bald 2 und der Hund weicht nie von seiner Seite. Einfach rührend. HILDE wäre für die Omi. Ich finde Ildiko einfach bezaubernd und liebe ihre Art zu schreiben.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 12:28
    Permalink

    Als mein Sohn (damals 3 Jahre alt) unseren 10 Wochen alten Welpen zum ersten mal gesehen hat, den ich vom Züchter geholt hatte. Auch umgekehrt als der Welpe meinen Sohn das erste mal gesehen hatte und ihn beschnupperte. Er dachte es sei ein Wurfgeschwister von ihm und „maschierte“ von da an immer unserem Söhnchen hinterher. Sie ließen sich Beide nicht mehr aus den Augen. Das war so herzerwärmend dies anzusehen. Die Beiden haben heute noch ein besonderes inniges Verhältnis.

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 18:21
    Permalink

    wie ich meinen jetztigen Hund das erste Mal mit 5 Wochen sah . Das Kennenlernen vergesse ich nie . es war 8 wochen nach dem Tod meiner ersten Hündin . Diese Momente bleiben immer im Herzen .

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 14:45
    Permalink

    Als wir unseren allerersten Hund bekamen, den ich mir soo lange gewünscht hatte, das erste Mal Gassi gehen, das war soo schön… 🙂

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 14:42
    Permalink

    Das würde ich sehr gerne gewinnen, weil wir seit zwei Wochen einen kleine Maltipoo-Welpen zuhause haben.

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 14:00
    Permalink

    Ein tolles Gewinnspiel 🤗…ich lese am liebsten Tiergeschichten…ich arbeite in einer Tierarztpraxis und mittlerweile könnte ich nach fast 25 Jahren auch ein Buch schreiben über all das erlebte 😉…

    …unser Pauli 🐕🐶…mittlerweile 7 Monate kam zu uns als er 12 Wochen alt war und die besondere Erinnerung ist….das er aus dem Auto gestiegen ist und ab der ersten Minute sich wie zuhause gefühlt hat. Er war nicht ängstlich oder gar jaulig weil er nun ohne Mama und Papa war…nein…er hat sich ganz doll gefreut und die Kinder wurden sofort bespielt und beschmust. Es ist bis heute so geblieben…das Gefühl ist einmalig und unser Pauli ist unser Schatz…wir lieben ihn und möchten ihn auf keinen Fall missen 😍

    Antwort
  • 13. Dezember 2017 um 13:24
    Permalink

    Als sie das erste Zähnchen verloren hat und mich ganz hilflos angeguckt hat, weil sie nicht verstand warum das jetzt aus ihrem Maul kommt. Es gab viele lustige und schöne Momente als Welpe.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.